EOS Prognose 2024-2027: Kommt sie mit dem Preis zurück?

Ben Seidel, 3 min Lesen
Zuletzt aktualisiert: 31 Januar, 2024

EOS Prognose-Monitor mit Grafiken

Die Entwicklung von EOS in den nächsten Jahren vorherzusagen, ist eine schwierige Frage. Er ist unter den Top 100 Token auf dem Kryptomarkt und basiert auf einer interessanten Blockchain. Wird das ausreichen, um den Preis in den kommenden Jahren nach oben zu treiben, oder wird EOS zu den langfristigen Verlierern gehören?

EOS: die Grundlagen des Systems

Um eine sinnvolle Vorhersage über EOS zu treffen, muss man sich zunächst das Produkt und das Team, das es entwickelt hat, ansehen. EOS ist das Produkt des Softwareentwicklers Block.one. Er wurde im Jahr 2017 gegründet. Das macht EOS zu einer relativ jungen Kryptowährung. Im Wesentlichen ist der CTO Dan Larimer, der auch die Kryptowährungsprojekte Steemit und BitShares gegründet hat, für die Entwicklung verantwortlich. Mit ihren Funktionen und Zielen steht die Plattform in direkter Konkurrenz zu Smart-Contract-Plattformen wie Ethereum, Tezos und Cardano.

Alle drei sind bekannte Akteure in der Kryptowährungsbranche und stellen somit eine ernsthafte Bedrohung für die Entwicklung von EOS dar. Der ICO von EOS ist erwähnenswert. Das Bewerbungsverfahren dauerte ein ganzes Jahr. Dies war jedoch ein eher ungewöhnlicher Zeitraum. Das EOS-System unterscheidet sich auch in anderer Hinsicht von anderen Plattformen:

  1. Hohe Transaktionsgeschwindigkeit: Die EOS-Blockchain kann rund 50.000 Transaktionen pro Sekunde verarbeiten, ohne direkte Gebühren zu verlangen.
  2. EOS kann nicht durch Mining gewonnen werden, sondern kann direkt gekauft werden. Seine Obergrenze liegt bei 1 Milliarde Münzen.
  3. Verwaltung durch nachgelagerte Token-Inhaber.
  4. EOS bietet seine eigenen Smart Contracts.

EOS Vorhersagen: Schlüsselfaktoren

Um eine richtige Einschätzung und Vorhersage zu treffen, können die folgenden Informationen hilfreich sein. Diese Faktoren gelten auch für alle Kryptowährungen:

  • Akzeptanz durch die Nutzer/innen: Je mehr Nutzer/innen und vor allem dApp EOS Entwickler/innen, desto mehr wird die Währung an Wert gewinnen. Da es eine feste Obergrenze gibt, bedeuten mehr Nutzer/innen mehr Nachfrage. Das EOS System strebt danach, benutzerfreundlich zu sein. Das Block.One Projekt hat sogar eine ansprechende Methode entwickelt, um Menschen, die an der Erstellung von dApps und EOS-Spielen interessiert sind, zu unterrichten. Ein Blick auf die Rangliste von dAppRadar.com zeigt, dass die dApps von EOS und TRON die höchste Nutzeraktivität aufweisen. Ethereum hingegen hat nur eine dApp unter den Top 10.
  • Wichtige Entwicklungen: Das EOS-System hat viele Pläne für die Zukunft. Dazu gehören die Implementierung der Block-zu-Block-Kommunikation, die gemeinsame Nutzung von Ressourcen und die Implementierung eines Clusters aus der Roadmap der Phase 5. Diese Entwicklungen wären für EOS wichtig und könnten einen Marktvorteil bedeuten. Das Problem ist jedoch, dass es keine festen Termine für die Einführung all dieser neuen Funktionen gibt. Ohne ein Datum ist es jedoch unwahrscheinlich, dass es Auswirkungen auf die EOS Preisprognose hat.
  • Konkurrenz: Als Plattform für dApps und Smart Contracts ist EOS direkt vergleichbar mit Ethereum, Tezos oder Cardano. Im Vergleich zum Flaggschiff Ethereum zeichnet sich EOS durch einen höheren Transaktionsdurchsatz und niedrigere Transaktionsgebühren aus.

EOS-Prognose für 2022 – 2026:

Eine Vorhersage über die Preisentwicklung von Kryptowährungen ist keine exakte Wissenschaft und wird mit Sicherheit nicht funktionieren. Der Markt für Kryptowährungen ist wahrscheinlich einer der volatilsten Märkte. Viele Faktoren spielen eine Rolle und unvorhersehbare Ereignisse und sogar Gerüchte können die Preisentwicklung von EOS beeinflussen. Vorhersagen für EOS sind besonders schwierig.

Schließlich ist die Kryptowährung sehr jung, sodass es schwierig ist, eine aussagekräftige Analyse auf der Grundlage historischer Werte zu entwickeln. EOS befindet sich derzeit in den Top 20 der Marktkapitalisierung und ist daher sehr beliebt. Die direkten Konkurrenten von EOS sind bekannte und etablierte Kryptowährungen wie Ethereum und Tezos. Das macht den Kampf von EOS jedoch nicht leichter. Die Unsicherheit spiegelt sich auch in den Einschätzungen von Experten und Analysten wider:
Walletinvestor: Diese Analyse zeigt, dass EOS theoretisch auf lange Sicht zusammenbrechen könnte. Der Abwärtstrend wird voraussichtlich bis 2020 anhalten. EOS wird hier als riskante langfristige Investition betrachtet.
CoinNewsTelegraph: Wie es 2020 aussieht, hängt davon ab, wie sich EOS weiter entwickeln wird. Wenn EOS in der Lage ist, mehr dApp-Entwickler auf seine Plattform zu locken, könnte er seinen positiven Trend im nächsten Jahr fortsetzen. Er könnte dann einen Preis von 20 US-Dollar erreichen. Auf der anderen Seite ist der Kostenfaktor ein Hindernis: Laut CoinNewsTelegraph ist der Betrieb von dApps auf EOS zu teuer, was Entwickler/innen abschreckt. Bis das Unternehmen eine dauerhafte Lösung für dieses Problem findet, kann sich EOS nicht weiterentwickeln. Experten geben sich mit Schätzungen bis zum Jahr 2025 zufrieden. Die Fünfjahresprognose scheint positiv, vorausgesetzt, das oben beschriebene Kostenproblem wird gelöst. EOS könnte dann ähnliche Preisveränderungen wie Ethereum erfahren, allerdings viel langsamer. Der Preis von EOS würde dann bei 500 US-Dollar liegen.
CoinSwitch: Hier sind die Aussichten für EOS generell positiv. Diese Einschätzung stützt sich vor allem auf die technologischen Entwicklungen. Laut CoinSwitch.io ist EOS technologisch weiter fortgeschritten als Ethereum oder sogar Bitcoin, was eine schnellere Entwicklung ermöglicht. Die Fünfjahresprognosen sind positiv. Es wird erwartet, dass EOS rund 107 USD kosten wird. Der starke Preisanstieg in den kommenden Jahren ist durch die steigende Nutzungsrate und die weltweite Akzeptanz von EOS gerechtfertigt. Was sind andere potenzielle Kryptowährungsprojekte und welche Kryptowährungen sind es wert, in naher Zukunft im Auge behalten zu werden?

Ben Seidel

Ben ist der leitende Autor und Redakteur für die deutschen Seiten von Ecoinomy, die sich auf Kryptowährungen und Blockchain-Technologie spezialisiert haben. Ben kombiniert akademische Einblicke mit praktischer Erfahrung in Krypto-Investitionen und -Handel. Bei Ecoinomy ist Ben maßgeblich an der Entwicklung von Inhalten beteiligt, die Bitcoin-Grundlagen, Handelsstrategien und Marktprognosen abdecken. Über das Schreiben hinaus trägt Ben zu Ecoinomys Strategie bei, die führende Krypto-Inhaltsplattform in Europa zu werden. Er ist auch ein regelmäßiger Redner auf verschiedenen Kryptowährungskonferenzen, wo er sein Fachwissen auf leicht verständliche und ansprechende Weise weitergibt.

Schreibe einen Kommentar